Listen to German – “Der Lateinische Junge”

lateinischerjungeHello everyone,

it’s been entirely too long since we’ve worked on our listening comprehension so today we’ll work on… our listening comprehension. Yeay.
I’ll read a story to you and you can read along, either in German or with the line by line translation.


Today’s story is again based on one of those Frisian folk tales (I found a book with those last year). Frisia is an area in Germany, at the North Sea and their folk tales and fairy tales are just amazing. So lovely and down to earth and funny.
Today, we’ll hear about a smart farmer’s boy who learns some Latin… and that’s all I’m gonna say :). If you have any questions just leave me a comment and now I’d say….

Viel Spaß!!

Oh… I feel like the reading is somewhat slow. If you need a really slow version though, let me know in the comments.

_______________

Some vocab:

der Gelehrte – the scholar
gestelzt reden – speak in a sophisticated/stilted manner
die Mägde – farm girls (old word, kind of like farm servant)
die Knechte – farm hand (old word, kind of like farm servant)
meckern – to constantly complain/bitch
schimpfen, lamentieren – to complain/bitch, lament
grummeln – to murmur
der Fluch – the curse, the curse word
auftauchen – resurface
vorwurfsvoll – reproachful
wahrlich – stilted version for “really”
ein Feld pflügen – plow a field
die Forke – pitchfork
der Schweinestall – the pigpen, pig stall
Bescheid wissen – to know what’s up
der Karren –  unfancy carriage (usually made from wood)
log – written past of “lügen”(to lie)
der Hahn – the rooster/cock
krähen – to crow
der Schreck – sudden scare, shock (not too serious)
durchschauen – figure someone out, see through someone (usually for a specific lie)
fleißig – diligently

_____________________________

Normal version:

(you can also download the mp3 here)

__________________

Der lateinische Junge

(click here for a line by line translation as pdf )

Da war einmal ein Bauer, der hatte einen Sohn. Der war ein sehr liebes Kind und auch ein sehr kluges.
„Dein Sohn, das ist ein ganz kluger.“ hatten die Leute im Dorf schon  früh gesagt. Und  „Der kann so ein Gelehrter werden. So ein lateinischer Junge.“
Der Sohn wurde älter und größer aber nicht dümmer, und so verkaufte der Bauer seine beste Kuh und sein bestes Schaf und schickte seinen Sohn in die Stadt auf die hohe Schule.

Aber der Sohn war in einem schwierigen Alter. Er saß viel lieber auf der Bierbank als auf der Schulbank und philosophierte mit den anderen klugen Jungen über Kunst und die Liebe und Politik und die Revolution. Nur studieren, das tat er kaum.

Nach fast einem Jahr kehrte er für den Sommer nach Hause zurück und schnell merkten alle, dass er sich verändert hatte. Er redete sehr gestelzt daher, behandelte die Mägde und Knechte als wären sie seine Diener  und meckerte über das harte Bett und das harte Brot. Und als der Bauer ihn am Morgen weckte, damit er bei der Feldarbeit half, da schimpfte und lamentierte der Sohn und grummelte allerlei lateinische Flüche. Denn die hatte er sehr wohl gelernt. Und bei der ersten Gelegenheit schlich er sich davon und tauchte erst zum Abendessen wieder auf.

Da war es dem Bauern zu viel. Nach dem Abendessen, die Sonne war schon fast hinterm Horizont verschwunden, setzte er sich mit seinem Sohn auf die Bank unter dem großen Apfelbaum.
„Mein Junge, du hast heute nicht bei der Feldarbeit geholfen.“ sagte er mit vorwurfsvoller Stimme.
„Vater, das versteht ihr nicht, aber geistige Arbeit ist auch Arbeit und Latein Lernen ist wahrlich nicht weniger anstrengend als ein Feld pflügen. Und ich habe viel gelernt, sehr viel.“ sagte der Sohn.
„Hmmmmmm, viel gelernt hast du also… “ sagte der Bauer skeptisch.

Dann zeigte der Bauer auf eine Forke. „Was heißt das auf Latein?“ fragte er.
Der Sohn wusste es nicht, er hatte ja nichts gelernt. Trotzdem sagte er schnell: „Forkibus.“ Sein Vater konnte es ja auch nicht wissen.
Da zeigte der Bauer auf den Schweinestall. „Und was heißt das auf Latein?“
„Stallus Schweinus.“ sagte der Sohn.
„Und das?“ sagte der Bauer und deutete auf den großen Karren.
„Karribus.“ sagte der Sohn jetzt stolz. Er war sicher, seinen Vater getäuscht zu haben.
Doch der Vater kannte seinen Sohn zu gut und wusste wann er log.

„Gut. Sehr gut“ sagte er. „Hör zu Sohn… morgen, wenn der Hahn kräht wirst du mit dem Forkibus den Mistus aus dem Stallus Schweinus auf den Karribus schaufeln. Und dann geht’s aufs Feldus oder ich verhau dir den Po dass du den ganzen Sommerus nicht sitzen kannst.”
Und dann sagte er weiter:
“Ich habe dich nicht auf die hohe Schule geschickt, damit du lernst, die Nase oben zu tragen. Wir arbeiten hier alle hart dafür, dass du dort hingehen kannst und du musst deinen Teil dazu beitragen.”

Der Sohn bekam einen riesigen Schreck, dass sein Vater ihn durchschaut hatte. Und er sah auch, dass er sich blöd verhalten hatte.
Den Sommer über arbeitete er hart wie alle, und als er im Herbst wieder in die Schule zurückkehrte, lernte er endlich fleißig.
Man sagt, aus ihm sei ein großer Physiker geworden, doch das ist eine andere Geschichte.

5 3 votes
Article Rating

Newsletter for free?!

Sign up to my epic newsletter and get notified whenever I post something new :)
(roughly once per week)

No Spam! Read our privacy policy for more info.

Your Thoughts and Questions

Subscribe
Notify of
guest
48 Comments
Newest
Oldest
Inline Feedbacks
View all comments
sil Linskens
sil Linskens
5 years ago

Hallo :) kannst du mir erklären, warum ist es “und auch ein kluges” an der Anfang der Geschichte? als ihr Junge am Ende des Satz platziert ist es “und auch ein klugen Junge” nein? (also just realised I don’t know how to ask for confirmation in german. In english we say no? or right? at the the end. Any help with that as well?) Danke schön.

Mario
Mario
5 years ago

Es tut Mir leid, Emanuel, aber Ihr Latein ist leider nicht so gut wie Ihr Englisch :-P. „Vescere“ bedeutet „füttern“; „essen“ wird als „edĕre“ übersetzt—ich denke, dass „eat“, „essen“ und „edō“ sind alle verwandt. Außerdem sollte „bracae“ Akkusativ sein (bracas), und das Verb Imperativ: „bracas meas es“ (man dürfte hier auch die regelmäßige Singularform „ede“ oder die bzw. regelmäßigen und unregelmäßigen Pluralformen „edĭte“ und „este“). Ich weiß, das ist eigentlich egal—man lernt hier Deutsch, kein Latein—, es war jedenfalls nett, zu versuchen, Ihr Latein auf Deutsch zu korrigieren, das war gute Übung für mich :).

Danke sehr für Ihren wunderschönen Blog! Ich habe mich noch nicht eingetragen, aber ich lese ihn hin und wieder und ich habe hier viele Antworten auf meine Fragen und Kuriositäten gefunden, und noch dazu einfach erklärt.

Mario
Mario
5 years ago
Reply to  Emanuel

Danke sehr für die Korrekturen! —und fürs Kompliment! mein Deutsch ist eigentlich nur gut, wenn es geschrieben ist, mündlich bin ich eine Katastrophe! Man dürfte sagen, ich kenne Deutsch, wie ich Latein kenne: Mit genug Zeit—und manchmal einem Wörterbuch—ist es kein Problem.
Deutsche Adverbien sind für mich viel zu schwierig, ich war da gar nicht überrascht, dass ich „jedenfalls“ falsch verwendet hatte. Der andere Fehler ist aber schade, denn ich kenne die Regeln für die Satzfolge in Nebensätzen. Trotzdem täusche ich mich (?) immer noch, wenn ich darauf nicht so viel achte.
Hoffentlich habe ich in diesem neuen Kommentar nicht genug Fehler gemacht, Ihre meinung über meine Deutschen Fähigkeiten zu ändern!

Danica
Danica
5 years ago

Thanks Emanuel for all that you do for us German-learners! Also, thank you to the subscribers who contribute extra making it possible for people like me to learn! Vielen Dank :)

Aede
Aede
5 years ago

Nice story! As a Frisian descendant I’m obligated to comment that Frisia is not limited to an area in Germany alone ;) https://en.wikipedia.org/wiki/Frisia

camilo
camilo
5 years ago

Alles gutes ceteris paribus dude (all is good as always my man)…dankus vielus Emanuelibus…i had this ubergeben friend of mind that grew up un Tirol..hé said thé beauty of german sprache was that people did not know..it was way closer to latin than italian …stuff to think about…thanks again for ur help ..prost

Anonymous
Anonymous
5 years ago
Reply to  Emanuel

Gifted..un french is surdoué.. Which means uberintelligent..also in spanish superdotado..but i found the word.in german is begabte..but i think there’s another word…also dude i can’t remember where u posted the stuff about saying Kein bar…is kein bar something people really say…

camilo
camilo
5 years ago
Reply to  Emanuel

Yes..sorry…ok the word is begabte…in french is sourdoue..and in spanish superdotado… One thing ..i could not find the article where you talked about “kein bar”..is that the same thing as “gar nicht” ..is that a thing you say a lot..is it idiomatic.. Please help..dankus vielus ma man
.

Anonymous
Anonymous
5 years ago

Bread not bred

Nicklas Kulczycki
5 years ago
Reply to  Emanuel

“Bred” is the preterite form of “breed”, and is used only exceedingly rarely in English. You’ll most often encounter it in set expressions, like “I’m an American/Canadian/Southerner/New Yorker (etc.), born and bred.” Maybe just knowing that it’s uncommon will help?

berlingrabers
berlingrabers
5 years ago
Reply to  Emanuel

Hmmm…. “brEAd” is the one you can EAt?

Nicklas Kulczycki
5 years ago
Reply to  berlingrabers

That’s not bad! (Although teeeechnically there are places in the UK where you could say “I et my supper”…)

berlingrabers
berlingrabers
5 years ago

Some in the US as well, I think. :)

…if you aren’t well brEd, you might say “Et”…?

Ruth
Ruth
5 years ago

It’s the past tense of “eat”, written “ate” which normal, right-thinking people (like me) pronounce “et”. Cambridge Dictionary people think that is the standard UK pronunciation ( http://dictionary.cambridge.org/pronunciation/english/ate ). Young Brits are more likely than old to pronounce it “eight”, perhaps influenced by US film, TV, etc. I’ve always thought that the latter pronunciation has arisen as an attempt to either demonstrate knowledge or aid memory of the accepted spelling. It would be interesting to know how the accepted spelling was arrived at.

Nice story. Danke.

Ruth
Ruth
5 years ago

Yes. Old English past tense of “etan” was “æt”, [believed to be] pronounced like modern “at,” (which was also “æt”). Haven’t managed to find it in Middle English, unfortunately.

Cristina Linguavert.com

I feel bad that I couldn’t understand it just by listening. =( Reading along with the text reminds of the book-and-cassette-tape sets that I had as a child. It really helps when eyes and ears work together.

ToZe(Ex-Touareg)
ToZe(Ex-Touareg)
5 years ago

Definitively i must play more time with you guys over this website. I have been receiving some RSS feeds, but must make more interaction and study. Greetings from Portugal, thank you for all your hard work,
Marco

alanmarsee
alanmarsee
5 years ago

Was ist der Forkibus?

Nicklas Kulczycki
5 years ago
Reply to  Emanuel

“Pitchfork”, im Englischen.

alanmarsee
alanmarsee
5 years ago

Es its gut, aber zu schnell für mich.

alokgarg47
5 years ago

Das war toll
Danke

Fluturel Adrian
Fluturel Adrian
5 years ago

Als ein Rumänisch, erwarte ich einige Lateine Worten zu hören. Ich dachte dass immerhin ich etwas verstehen werde :) Aber ich bin nicht enttäuscht. Ich habe fast alles verstehen. Die Geschichte war sehr geil! Danke!

Fluturel Adrian
Fluturel Adrian
5 years ago
Reply to  Emanuel

Es tut mir voll leid für meine Unrichtigkeiten (oder Fehler?) Über die erste Korrektur wusste ich nicht. Ich glaube dass ich die zweite gemacht habe, weil ich müde war. Achso, ich kann nicht der Cartoon finden. Vielleicht kannst du mich ein Link geben, bitte? Ich kann normalerweise ein bisschen Latein verstehen, weshalb Rumänisch eine lateinische Sprache ist. Vielen Dank für die Korrekturen!

Fluturel Adrian
Fluturel Adrian
5 years ago

Nevermind, I thought you were reffering to something else, not to the post’s cartoon. All I can say about it is that “vescere” has something to do with insideness and the idea of “eating” maybe, at least in Romanian. “Meis” sounds like “my” in Romanian, but I could be wrong and it might as well mean something else. No idea what “bracis” is though.

FluturelAdrian
FluturelAdrian
5 years ago
Reply to  Emanuel

Ja, du bist richtig. Aber manchmal denke ich dass ich keine Progress machen kann, weil Deutsch so schwierig ist, und Fehler macht es schwieriger. Ich hatte einmals eine deutsche Freund, und er sagte mich immer: “Deine Deutsch ist Scheiße” oder “Ich kann dich nicht verstehen” und so weiter. Das hilft auch nicht, wenn ich mich verbessern will. Ich bedenke dich sehr (is it ok to use du or do you prefer Sie?) für deine Hilfe! Ich hatte niemals gedacht dass ich eigentlich Deutsch lernen und gut sein. Also, I am a unicorn now (or so says my membership package).

FluturelAdrian
FluturelAdrian
5 years ago
Reply to  Emanuel

Ich bin immer ein Perfektionist gewessen, aber ich auch Geduld habe, so everything balances out :) But I really am stressing sometimes on the mistakes I make. Some of them I just can’t seem to remember. “Was it like this or was it like that?” and some I just make out of stupidity, although I do know not to make them (like saying ‘ich bedenke’ instead of ‘ich danke’), while other mistakes I just didn’t know about (like not using ‘eigentlich’ there, I always knew it meant ‘actually’ so it made sense to me to put it there). Sometimes I make mistakes in my own mother language, saying parts of my sentences in English, German and Swedish sometimes.

Anonymous
Anonymous
5 years ago

Not done any German shepherd since A Level 31 years ago and was thrilled to find I could listen and read with 90% understanding! Lobe this method – always good fir a fragile linguistic ego!!

berlingrabers
5 years ago

Sehr schönibus

Ich würde “Karren” mit “cart” übersetzen. (Das ist wohl keine Schubkarre, oder?)

WudenaCyning
WudenaCyning
5 years ago

Love the story